Rückblick «a tavola!» # 001 / 09.01.2010

Auf dem verschneiten und eisig kalten Mercato in Canobbio (I) am Lago Maggiore habe ich über Silvester die ersten Zutaten für meine allererste Tafelrunde besorgt. Wo sonst gibt es bessere Salumi und Formaggi – und dies erst noch zur Hälfte des Preises, den man hier bezahlen müsste. Obwohl sowohl Salami wie auch meine Finger und Zehen beinahe gefroren waren, lohnte sich dieser winterliche Besuch in dem im Sommer von Touristen überrannten Städtchen. Endlich konnte man mal in Ruhe alles anschauen und degustieren, da die Händler noch so froh um jeden einzelnen Kunden waren und eine Wurst, einen Käse nach dem anderen anschnitten und zum Probieren anboten («anche un po‘ di parmigiano, signorina?»).

Auch die Marroni für das Dolce stammten aus dem Süden, diese hatte ich bereits im Herbst im Tessin gesammelt. Wer das schon einmal gemacht hat, weiss wie das ist: Man beginnt einmal, kommt plötzlich in eine richtige Sammelwut und kann fast nicht mehr aufhören. Irgendwann hat man Rückenschmerzen vom Bücken, zerstochene Finger und zwei Migros-Säcke voll Marroni und fragt sich, wer das alles essen soll. Immerhin müssen die Früchte in irgendeiner Form innert ein paar Tagen verarbeitet werden – wenn man nicht gerade Wert auf ein paar neue Mitbewohner in Form von ekligen weissen Maden legt. Ich habe also jeden Tag ein paar Handvoll Marroni geröstet und gegessen und den Rest geschält und eingefroren – und eben am 9. Januar als Dessert aufgetischt.

Die «Spinosa»-Artischocken aus Sardinien, die ich für das Antipasto verwendet habe, gelten als die Besten, die Zubereitung ist aufgrund der vielen Stacheln am Stiel und an den Blättern allerdings etwas schmerzhaft, aber der Aufwand lohnt sich, die Artischocken waren wirklich superzart. (In Zürich erhältlich bei Rosetti auf dem Markt am Helvetiaplatz.) Es ist wirklich schade, dass viele Leute vor der Zubereitung von Artischocken zurückschrecken, weil sie nicht wissen, wie man das Gemüse rüsten muss. In vielen italienischen Kochbüchern (z.B. von Marcella Hazan) ist das Ganze einfach und verständlich beschrieben, man muss einfach darauf achten, dass man genügend von den zähen Blättern entfernt, damit man beim Essen nicht ständig Fasern zwischen den Zähnen hervorpulen muss. Übrigens kann man ganz frische, zarte Artischocken auch roh essen, z.B. als Carpaccio mit Pecorino oder in einem Salat.

Der Schweinebraten kam von der Metzgerei Hornecker am Albisriederplatz, ein Familienbetrieb, der sein Fleisch von Schweizer Bauernhöfen mit artgerechter Tierhaltung bezieht und ausserdem die besten Cervelats der ganzen Schweiz produziert (dazu mehr ein ander Mal.).

Maria Bühler von der Weinhandlung Maria Bühler in der Nähe vom Limmatplatz lieferte Prosecco, Weine und Grappa, was sie alles aufgrund meines Menus zusammengestellt hat – dies wird sie auch in Zukunft für jede Tafelrunde aufs Neue tun.

Diese erste Tafelrunde fand zu Testzwecken noch im privaten Rahmen statt, an der «a tavola! # 002» ist nun jeder willkommen. Vielleicht machen die folgenden Fotos des ersten Menus ein wenig Lust darauf?

der «Einkaufszettel»

Antipasto: Sardische «Spinosa»-Artischocken mit Mandel-Minze-Petersilie-Streuseln. // Vino: Podium, Verdicchio dei Castelli di Jesi D.O.C., Garofoli, 2006

Primo: Risotto «Slow Food Vialone Nano» mit Orangen und Mascarpone // Vino: Podium, Verdicchio dei Castelli di Jesi D.O.C., Garofoli, 2006

Secondo: «Maiale al latte» In Milch geschmorter Schweinebraten mit Rosmarin-Bratkartoffeln // Vino: Morellino di Scansano D.O.C., Le Pupille, 2004

Formaggio: Sardischer Ziegenhartkäse mit süss-sauren Zwetschgen // Vino: Morellino di Scansano D.O.C., Le Pupille, 2004

Dolce: «Monte Bianco» italienische Vermicelles aus selbst gesammelten Tessiner Marroni mit Schokolade, Rum und Schlagrahm-«Schnee» // Vino: Passito di Pantelleria D.O.C., Cantine Colosi, 1999

2 Antworten zu “Rückblick «a tavola!» # 001 / 09.01.2010

  1. Die Website von a tavola ist mit so viel Liebe und Charme gemacht, man bekommt richtig Lust und Hunger, da muss man einfach hingehen! Herzliche Gratulation und viel Erfolg!!!! Der wird sicher kommen!! Was meint Ihr? Ich bin mir sicher!! Esthi von der Goetzstrasse

  2. Alles Gute zum Start! Sobald ich zurueck bin komm ich schlemmen. Hab schon richtig hunger! Uiiiiii!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s